Joseph Pilates, dem wir die Entwicklung der Pilates-Methode verdanken, wurde 1880 in der Nähe von Düsseldorf geboren. Joseph war ein anfälliges, kränkliches Kind, das unter Asthma und rheumatischem Fieber litt. Als Jugendlicher beschloss er, selber etwas gegen seine Anfälligkeit und seine Gebrechen zu unternehmen. Er begann Sport zu treiben, nahm Gymnastik- und Tauchunterricht, fuhr Ski und studierte parallel dazu östliche Trainingsmethoden wie Yoga und Zen-Meditation. Auf diese Weise gelang es ihm, sein Leiden zu überwinden. Sport wurde sein leben. Aus Interesse an einem ganzheitlichen Körpertraining fing er an, sein eigenes Trainingskonzept zu entwickeln.

1912 ging Joseph Pilates als Selbstverteidigungs-Instruktor für die Detektive von Scotland Yard nach England. Bei Ausbruch des 1. Weltkrieges wurde er als „ausländischer Staatsfeind" zusammen mit anderen Deutschen gefangen genommen. Während seiner Gefangenschaft kümmerte er sich um die Kriegsverletzten, trainierte Mitgefangene und nutzte diese Zeit, um seine Trainingsmethode weiter zu verfeinern. Seinem Ziel, eine Art Rehabilitationstraining hervorzubringen, kam er durch den zweckentfremdeten Einsatz der Federn der Krankenlager näher: Pilates fertigte die ersten Geräte mit Federnwiderstand an, die es den Patienten erlaubten, gezielt Bewegungen auszuführen, ihren Körper zu stärken und verloren gegangene Kräfte wieder zu erlangen. Damit legte Joseph Pilates den Grundstein für die moderne Pilates-Methode.

Nach seiner Freilassung kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete dort mit den bedeutendsten Tänzern der damaligen Zeit zusammen, insbesondere mit Rudolph von Laban, dem Begründer des heutigen Ausdruckstanzes Unzufrieden mit den gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen in Deutschland anfangs der zwanziger Jahre beschloss Pilates, seiner Heimat den Rücken zu kehren und nach Amerika auszuwandern. 1923 eröffnete er in New York, in den Räumlichkeiten des New York City Ballett, sein erstes Studio. Gemeinsam mit seiner Frau Clara, die er auf der Überfahrt in die USA kennen gelernt hatte, unterrichtete er hauptsächlich Tänzer sowie Schauspielerinnen und Schauspieler. Daneben entwickelte er sein Trainingsprogramm weiter und verfeinerte sein Konzept durch die enge Kombination westlicher Fitnesstrends und östlicher Trainingsmethoden. Durch sein ganzheitliches Körpertraining und dem Erfolg, den er damit bei seinen Kundinnen und Kunden erzielte, wurde Joseph Pilates in ganz Amerika bekannt. Er starb 1967 im Alter 87 Jahren ohne ein Testament zu hinterlassen und ohne seine Nachfolge und die Weiterführung seiner Arbeit geregelt zu haben.

Zu Lebzeiten von Joseph Pilates eröffneten lediglich zwei seiner Schüler eigene Pilates-Studio: Es waren dies Carola Trier und Bob Seed. Für das Fortleben seiner Ideen sorgten weitere Schüler, die seine Methode kreativ und innovativ weiter entwickelten. Zu ihnen zählte insbesondere Ron Fletcher, ein Tänzer, der in Los Angeles lebte und der mit der Pilates-Methode die Hollywood Stars zu begeistern wusste.