FASZIEN

MYOFASZIALES TRAINING – MEHR ALS NUR EINE MODEERSCHEINUNG

 

Dank neuer wissenschaftlicher Forschungsergebnisse und medialer Berichterstattung der vergangenen Jahre haben Faszien und ihre Bedeutung im menschlichen Körper einen unerwarteten Boom erlebt. Faszien sind per se keine Neuentdeckung, sie werden jedoch im Kontext von Bewegung und Körpertherapie neu bewertet.

 

 

Als Faszien bezeichnet man das Bindegewebe welches sämtliche Muskeln und Organe umgibt und als innere Struktur formt. Gesunde Faszien sind gleitfähig und elastisch.

Durch Verdickungen, Wasserverlust und einseitiges oder mangelndes Training entstehen chronische Schmerzen, vermehrt Sportverletzungen und Bewegungseinschränkungen.

 

Das Training wird myofaszial genannt weil wir immer gleichzeitig die Muskeln (= myo-) und das Bindegewebe im Blick haben. Dabei erhöhen wir die Elastizität, Gleitfähigkeit und die Dehnbarkeit dieses wieder entdeckten Gewebes und stellen die gesunde Balance zwischen muskulärer Kraft und Faszienelastizität wieder her.  Die Methode zeigt nicht nur bei gesundheitlichen Problemen des Bewegungsapparates Erfolge sondern auch

bei der Effizienzsteigerung im Leistungssport.

 

Das myofasziale Training erfolgt auf der Matte in Kleingruppen bis zu max. 8 Personen.

Der Einstieg ist jederzeit möglich, eine Beurteilung in vorangehenden 1-2 Einzelstunden ist bei Vorliegen von speziellen Anliegen ratsam.

 

Das Training erfolgt auf den Erkenntnissen von Tom Myers «Anatomy Trains» und dem darauf basierenden Bewegungskonzept von Karin Gurtner «Slings in Motion». Diese auf Anatomy Trains aufgebaute Trainingsmethode verwendet spezifische aktive Techniken um die Balance im körperweiten Fasziennetzwerk herzustellen.

 

Anita Locher ist zur Zeit in der Ausbildung zum zertifizierten Slings Movement Diploma.